Stella Ottenburger
Leiterin

Ambulante
Caritas-Jugendhilfe
Apfelstraße 55
52525 Heinsberg

Tel. 02452 919293
E-Mail

Für eine sichere Erreichbarkeit wählen Sie bitte die 0800 0007627

Sozialpädagogische Familienhilfe

Sozialpädagogische Familienhilfe unterstützt :

  • Familien in ihren Erziehungsaufgaben durch intensive Betreuung und Begleitung
  • Bei der Bewältigung von Alltagsproblemen
  • Bei der Lösung von Konflikten und Krisen
  • Sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen 

Zielsetzungen:

  • Beratung in konkreten Konfliktbereichen
  • Erziehungsberatung und gezielte Stärkung der Elternkompetenz / -rolle
  • Erkennen und Sichtbarmachen von familiären Verhaltensmustern, Rollenzuschreibungen, Kommunikationsstrukturen, Motivationen, Beziehungskonstellationen u.s.w.
  • Aufdecken und Nutzbarmachung von Ressourcen

Zusätzlich bieten wir im Rahmen der Sozialpädagogischen Familienhilfe das Reintegrationskonzept an.
Dieses Konzept hat den Anspruch, den im Kinder- und Jugendhilfegesetz geforderten primären Auftrag an die Heimerziehung, die Rückkehr in die Familie zu erreichen, entsprechend den individuellen Erziehungsbedürfnissen fachlich und methodisch so umzusetzen, dass die Familien ihre erzieherische Verantwortung schnellstmöglich wieder wahrnehmen können. Hier geht es um Rückführung von Kindern aus der stationären Jugendhilfe in die Herkunftsfamilie. Die Hilfe erfolgt erstens im Lebensraum des Kindes und zweitens durch die Verbesserung und Förderung der Erziehungskompetenzen  und- bedingungen der Erziehungsberechtigten in der Herkunftsfamilie.

Dieses Konzept hebt sich durch folgende Merkmale von der bisherigen Praxis ab:

  • Zu Beginn der Maßnahme wird die Rückkehr fest vereinbart
  • Ein Handlungskonzept beinhaltet klare Aufträge für das Kind und für die Familie
  • Es findet eine eng abgestimmte Zusammenarbeit zwischen stationärer Erziehungshilfe, ambulanter Fachkraft unter partizipativer Beteiligung der Familie statt.
  • Die ambulante Fachkraft arbeitet auch nach der Rückkehr des Kindes aus der stationären Maßnahme mit der Familie weiter, bis alle Beteiligten sich überzeugt haben, dass die Ziele erreicht und das Zusammenleben gesichert ist.

Das Reintegrationskonzept wurde durch die Jugendämter Erkelenz und Hückelhoven  gemeinsam mit dem Neukirchener Erziehungsverein, der Evangelischen Jugend und Familienhilfe GmbH Neuss und dem Caritasverband für die Region Heinsberg e.V. entwickelt.